Berufsbildende Schule trifft Netzwerk Demenz

Jury prämiert die drei besten Plakatserien

 

Schülerinnen und Schüler der 12ten Klasse der Berufsbildenden Schule für Gestaltung und Technik haben Plakatserien für das Netzwerk Demenz entworfen und digital erarbeitet.

Das Netzwerk Demenz Trier/Saarburg führte gemeinsam mit der Berufsbildenden Schule für Gestaltung und Technik Trier in den letzten Wochen ein besonderes Projekt durch. Die Schülerinnen und Schüler einer 12. Klasse entwarfen im Leistungskurs Gestaltungs- und Medientechnik, angeleitet durch die sehr engagierte Fachlehrerin Bettina Wegener, fantasievolle und sehr kreative Plakate zum Thema Demenz.

Das Projekt wurde während einer Phase, in der die Schülerinnen und Schüler im Homeschooling unterrichtet wurden, begonnen und fand bei der Prämierung der Favoritinnen und Favoriten ihren Höhepunkt.

Ziel des Netzwerks Demenz Trier/Saarburg ist es, mit Hilfe dieser Plakate der „etwas besonderen Art“ die Öffentlichkeit für die Thematik der an Demenz erkrankten Menschen und ihrer Angehörigen zu sensibilisieren.

Der Beginn der Ideenfindung erfolgte durch eine Onlineschulung der Schülerinnen und Schüler durch Mitarbeiterinnen der Netzwerkkoordinierungsstelle.

Die Schülerinnen und Schüler, die sich mit dem Thema Demenz erstmals auseinandersetzten, arbeiteten sich engagiert ein und versuchten, die komplizierten Fakten rund um die Erkrankungen Alzheimer und Demenz auf das Wesentliche zu konzentrieren. So sollte eine breite Öffentlichkeit für ihre Plakatserien in den Fokus genommen werden.

„Das Thema hat mich eigentlich zuerst nicht interessiert, aber dann ist mir wirklich wichtig geworden, mit meiner Plakatserie für mehr Akzeptanz in der Gesellschaft zu sorgen.“, kommentierte ein Schüler.

Aus unterschiedlichen Bereichen wurde eine Jury zusammengesetzt um die „besten“ Plakate auszuwählen und die entsprechenden Gestalterinnen und Gestalter zu prämieren.

Die Grundlagen aus dem Unterricht und das technische Können für die digitale Umsetzung führte zu sehr guten Ergebnissen.

„Da fällt die Auswahl von nur drei Favorisierten sehr schwer…“, fasste ein Jurymitglied zusammen. Drei Plakatserien überzeugten durch ihr grafisches, plakatives und professionelles Design. „Mir geht’s gut, nur andere denken anders…“, so ein Titel der Plakatserie von Max Stollhof, der hiermit den ersten Platz gewinnt. Daniel Demyanovych erhielt den zweiten Platz und der dritte Platz ging an Diana Rausch.

Das Netzwerk Demenz Trier/Saarburg wird die Plakatserien in der neuen Broschüre des Netzwerkes und in Ausstellungen der Öffentlichkeit präsentieren.

„Die Schülerinnen und Schüler können sehr stolz auf ihre Ergebnisse sein!“, resümiert die Fachlehrerin Bettina Wegener.

Für diese Art von Projekten gab es -trotz Corona- auf allen Seiten nur Gewinnerinnen und Gewinner!

 

Alle Plakate können über diesen Link abgerufen werden:

https://padlet.com/B_Wegener/jlirk8azft2l80qn